TechniData-Umfrage: Hohe Akzeptanz bei Mitarbeitenden für mobiles Arbeiten

Unternehmensmeldung

Eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BIB) zeigt: Während der Corona-Krise hat sich der Anteil der Beschäftigten im Homeoffice in Deutschland mehr als vervierfacht. Im April stieg er auf 23 Prozent. 2018 arbeiteten nur 5,3 Prozent der Beschäftigten mindestens die Hälfte ihrer Arbeitstage von zu Hause.

Frau arbeitet am Schreibtisch und streichelt ihren Hund

Wegen der Corona-Pandemie arbeiten viele der TechniData Mitarbeitenden weiterhin von zu Hause aus. Um zu erfahren, wie die Kolleginnen und Kollegen bisher das mobile Arbeiten empfunden haben und um mögliche Verbesserungspotentiale für die Zukunft zu erkennen, hat TechniData im Juli eine anonyme Umfrage durchgeführt.

 

Die überwiegende Mehrheit der Mitarbeitenden hat die Möglichkeit des mobilen Arbeitens ausgesprochen positiv bewertet und den Wunsch zum Ausdruck gebracht, diese Möglichkeit auch weiter nutzen zu können. Wesentliche Faktoren, die zu dieser positiven Bewertung beitragen, sind die gute technische Ausstattung sowie die transparente Kommunikation seitens der Führungskräfte, durch Geschäftsführung und Vorstand.

 

Das Angebot für mobiles Arbeiten und die Nutzung von Plattformen für die virtuelle Kommunikation wie Microsoft Teams oder Videokonferenzen hat es bei TechniData schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie gegeben. Daher war TechniData gut vorbereitet, als es darum ging, dass ein Großteil der Mitarbeitenden fast von heute auf morgen von zu Hause arbeitet.

 

„Wir haben bereits vor Corona über eine Betriebsvereinbarung den Rahmen für mobiles Arbeiten geregelt, der Spielraum für individuelle Lösungen gibt. Wir werden uns nach der Auswertung unserer Umfragen die notwendige Zeit nehmen, um zu beraten, wie wir unser Konzept des mobilen Arbeitens weiter optimieren können“, so Peter Jung, Vorstand der TechniData IT AG.

 

„Wir setzen auch zukünftig auf hybride Arbeitsmodelle, also eine Mischung zwischen Arbeiten zu Hause und im Büro. Der Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen ist außerordentlich wichtig für das Miteinander und den Teamspirit. Hierfür ist aber nicht unbedingt die persönliche Präsenz erforderlich. Die Mitarbeitenden haben kreative Ideen entwickelt, die wir demnächst gerne breiter testen möchten. Hierzu gehört z. B. die „virtuelle Kaffeeküche,“ erklärt Alexandra Kalis, Leiterin Personal bei TechniData IT AG.

 

In der Corona-Krise hat sich die Systemrelevanz der IT gezeigt, denn eine funktionierende IT-Infrastruktur ist die Grundlage für digitale Prozesse in Unternehmen und Organisationen aller Branchen, auch im Gesundheitswesen. Als IT-Dienstleister unterstützt TechniData Kunden dabei, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Dazu gehören auch Lösungen und Services für das mobile Arbeiten, von der Implementierung der notwendigen IT-Infrastruktur über den Betrieb der mobilen Arbeitsplätze bis zur Beschaffung von zusätzlicher Hardware und Lizenzen.